Schuppenflechte / Psoriasis

Wenn Haut, Gelenke und andere Organe betroffen sind

Die Schuppenflechte, auch als Psoriasis vulgaris bekannt, ist eine chronische Hauterkrankung, die das Leben von Millionen von Menschen weltweit beeinflusst. Diese nicht ansteckende Erkrankung betrifft das Immunsystem und führt zu einer beschleunigten Bildung von Hautzellen. Dadurch entstehen rote, schuppige Flecken auf der Hautoberfläche, die oft von Juckreiz und Entzündungen begleitet werden. Die Hautveränderungen entstehen häufig an genau den gleichen Stellen und erscheinen schubartig auf der Haut. Psoriasis kann in verschiedenen Formen auftreten und erfordert eine ganzheitliche Betrachtung und Behandlung, da neben der Haut auch die Gelenke, sowie andere Organe wie das Herz-Kreislauf-System betroffen sein können.

Behandlung einer leichten Schuppenflechte

Obwohl es keine Heilung für Schuppenflechte gibt, können verschiedene Behandlungsansätze die Symptome lindern und die Beschwerden kontrollieren. Dazu gehört zunächst die Basistherapie mit rückfettenden und schuppenlösenden Lotionen, Cremes und Salben. Diese ist der Grundstein für eine langfristige Erscheinungsfreiheit. Zusätzlich werden kortisonhaltige Cremes oder Salben häufig in Kombination mit Vitamin D3-Analoga (einem speziellen Zusatzstoff) eingesetzt, damit Entzündungen reduziert werden können. Bevor eine Wirkstoffhaltige Creme auf Rezept eingesetzt wird, macht es Sinn die Schuppen mit 10-20% ureahaltigen oder salicylsäurehaltigen Externa zu entfernen, damit die Wirkstoffcremes überhaupt an ihren Wirkort vordringen können.

Behandlung einer schweren Schuppenflechte

Ist mit den lokalen Therapieoptionen keine Besserung zu erreichen, können weitere Behandlungsansätze dazu kommen: Seit einigen Jahren gibt es mittlerweile Medikamente in Spitzen- oder Tablettenform, die gegen die Schuppenflechte aber vor allem auch gegen die Begleiterkrankungen effektiv wirken. Hier ist eine intensive Beratung erforderlich. Solltest du eine schwere Form von Schuppenflechte mit Begleiterkrankungen haben, ist eine Beratung zur „Systemtherapie“ zu empfehlen.

Was kann eine Schuppenflechte auslösen?

Stress, Infektionen, Klimawandel und bestimmte Medikamente können Schübe auslösen. Das Auftreten der Erkrankung insgesamt ist genetisch vorbestimmt. 

Wie wird Psoriasis diagnostiziert?

Die Diagnose von Schuppenflechte erfolgt in der Regel durch eine körperliche Untersuchung und Anamnese. In einigen Fällen kann eine Hautbiopsie erforderlich sein, um andere Hauterkrankungen auszuschließen.

Was passiert bei Gelenkbeschwerden?

Gelenkbeschwerden sind eine typische Begleiterkrankung bei der Schuppenflechte der Haut, können aber auch (fast) ohne Hautveränderungen auftreten. Wir arbeiten hier eng mit dem Rheumazentrum Ruhrgebiet in Herne zusammen, um die Diagnose zu sichern und die beste und geeigneteste Therapie zusammenzustellen.

Ist Schuppenflechte ansteckend?

Nein, Psoriasis ist nicht ansteckend. Es handelt sich um eine genetisch bedingte Autoimmunerkrankung, die durch Umweltfaktoren ausgelöst werden kann.

Häufige Fragen:

Psoriasis kann in jedem Alter auftreten, auch bei Kindern und Jugendlichen. Die Erkrankung kann sich jedoch bei jungen Menschen anders manifestieren und erfordert daher eine spezielle Betreuung und Behandlung.

Ja, einige Studien deuten darauf hin, dass die Ernährung einen Einfluss auf Psoriasis haben kann. Bestimmte Lebensmittel können Entzündungen im Körper fördern und möglicherweise Schuppenflechte-Schübe verschlimmern. Es wird empfohlen, eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Omega-3-Fettsäuren zu wählen und potenzielle Trigger wie Alkohol, rotes Fleisch und stark verarbeitete Lebensmittel zu vermeiden.

Die Genetik spielt eine bedeutende Rolle bei der Entstehung von Psoriasis. Forschungsergebnisse zeigen, dass Menschen, bei denen enge Familienangehörige bereits an Schuppenflechte leiden, ein erhöhtes Risiko haben, selbst an der Erkrankung zu erkranken. Es wird angenommen, dass bestimmte genetische Varianten das Risiko einer Person für die Entwicklung von Psoriasis erhöhen und dass Umweltfaktoren diese genetische Veranlagung auslösen können.

Obwohl es nicht immer möglich ist, Schuppenflechte-Schübe vollständig zu verhindern, können bestimmte Maßnahmen helfen, ihre Häufigkeit und Schwere zu reduzieren. Dazu gehören Stressmanagement, eine gesunde Lebensweise mit ausreichender Bewegung und Schlaf, der Verzicht auf das Rauchen und das Vermeiden von Auslösern wie Infektionen oder bestimmten Medikamenten. Regelmäßige Hautpflege und die proaktive Anwendung der Lokaltherapie 2x/Woche hilft, Schübe zu kontrollieren.

Ja, Menschen mit Psoriasis haben ein erhöhtes Risiko, auch andere Erkrankungen zu entwickeln. Dazu gehören entzündliche Erkrankungen wie Psoriasis-Arthritis, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Fettleibigkeit und Depressionen. Die entzündlichen Prozesse, die bei Psoriasis auftreten, können sich auf verschiedene Organsysteme im Körper auswirken und das Risiko für diese Begleiterkrankungen erhöhen.

Gibt es eine Heilung für Psoriasis?

Derzeit gibt es keine Heilung für Schuppenflechte, aber es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, die dazu beitragen können, dass die Schuppenflechte nahezu vollständig aus dem Alltag verschwindet.

Jetzt hautnah beraten lassen ...

Neuigkeiten und Behind-The-Scenes auf Instagram

Patientenstimmen

Dr. med.

Max Tischler

Facharzt für Dermatologie + Allergologie